Bernsteinköpfchen "Traut"
Hermann Brachert, 1941

Historisches
Kalenderblatt

hermann_settegast_portrait-1712569748.jpg

 

 

 

 

April 2024

Hermann Gustav Settegast – 205. Geburtstag


» Zum Kalenderblatt
» Zum Archiv


 

Aktuelle Publikation

Ellinger Ansichten - Sicht auf eine Stadt

Ellinger Ansichten - Sicht auf eine Stadt

für nur 15 €
» Zum Museumsladen


 

Mitarbeiter


» Zu unseren Mitarbeitern


 

Kontaktinformationen



Kulturzentrum Ostpreußen
Schloßstr. 9
91792 Ellingen/Bay.

Öffnungszeiten:

Dienstag–Sonntag
10–12 und 13–17 Uhr
(April–September)


10–12 und 13–16 Uhr
(Oktober–März)

Telefon 09141 86440
Telefax 09141 864414

» Kontaktaufnahme

 

Eintrittspreise:

Regulär 3,00 Euro
Ermäßigt 2,00 Euro

 

Freier Eintritt:

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

Presse

Mitglieder Dt. Museumsbund und ostpr. Fördervereine

Inhaber bay. Ehrenamtskarte und Entdeckerpass

Neuigkeiten

Sonderausstellung: Seedienst Ostpreußen

13. April - 28. Juli 2024

Die Provinz Ostpreußen wurde nach dem Ersten Weltkrieg durch die Abtretungen von Landesteilen an die Republik Polen von den restlichen deutschen Provinzen getrennt und das Gebiet zur Exklave. Um eine Verbindung zwischen Ostpreußen und dem Rest des Reichs zu gewährleisten, wurde der „Seedienst Ostpreußen“ ins Leben gerufen. Neben der ursprünglichen Strecke Swinemünde - Pillau entwickelten sich Seewege zwischen Kiel, Lübeck (Travemünde), Swinemünde, Zoppot und Danzig bis Pillau und später nach Memel, Libau und Helsinki (Helsingfors).

Der „Seedienst Ostpreußen“ beeinflusste viele Ereignisse und Entwicklungen: Die Volksabstimmung von 1920, Handel und Messen in der Zeit der Weimarer Republik, Tourismus mit internationalen Gästen und Touristen aus dem deutschen Kernland, politische Großveranstaltungen wie die Einweihung des Tannenberg-Nationaldenkmals, die sogenannten Tannenbergfahrten und die Rettung über die Ostsee insbesondere alter Menschen, Frauen sowie Kinder aus dem von der Roten Armee umzingelten Ostpreußen im Jahr 1945.

Der Besucher wird etwas von den historischen Hintergründen sowie Anekdotisches erfahren und spannende Reisebeschreibungen sowie ausgewählte Schiffe und Reedereien des „Seedienstes Ostpreußen“ kennenlernen. Die farbenfrohen Prospekte und modern gestalteten Plakate warben für Reisen nach Ostpreußen und werden die heutigen Besucher der Sonderausstellung „Seedienst Ostpreußen“ begeistern. Besonders spannend sind die historischen Filmaufnahmen zum Stapellauf des dritten Seedienstschiffes, des Turbinen-Schnelldampfers „Tannenberg“, in Stettin und die Einfahrt der „Tannenberg“ in den Hafen von Pillau.





Zurück zur Übersicht